* Startseite

 Hafencity Universität

* Termine
* Diplomarbeiten
* Bauphysikalisches
   Praktikum

* Tutorien
 Vorlesungsinhalte
* Mathematik
* Bauphysik

* Raumakustik
 Klausureninhalte
* Bauphysik 1
* Bauphysik 2
 
 Klausurenergebnisse
* Mathematik 2
* Bauphysik 1
* Bauphysik 2
 Raumakustik
* Einführung
* Optimierung
* Simulation
* Beratung
* Beratungsprojekte
* Wissenschaftliche
   Aktivitäten
 Diverse
* Veröffentlichungen
* wissensch. Vita
* private Vita
* Musikalische
   Aktivitäten

* Studienvorauss.
/Selbsttests
Mathe+ Physik

* Kontakt

Checkliste Beratung


Vorgehensweise
Großen Wert wird nicht nur auf die Darlegung der Vorschläge an sich gelegt, sondern auch darauf, einige zum weiteren Verständnis wichtige Grundkenntnisse über raumakustische Zusammenhänge zu vermitteln. Aus dem Oben Gesagten ("es gibt keine allgemein gute Akustik") folgt bereits, dass sich die Auftraggeber klar sind über folgende Checkliste:

  • Für welchen Zweck soll der Raum hauptsächlich genutzt werden: eher sprachliche oder eher musikalische Darbietungen (evtl. welche Musikstile) bzw. zu welchem Grad oder welcher Wichtigkeit welcher Zweck ? (Wobei die Anforderungen für elektroakustisch verstärkte Musik ähnlich wie für Sprache sind, nämlich "wenig Hall"). Oft werden Mehrzweckräume verlangt. Es sei aber klar darauf hingewiesen, dass diese (wegen der sehr unterschiedlichen erforderlichen Nachhallzeiten) meist weder für den einen noch für den anderen Zweck akustisch gelingen können. Besser ist also die Festlegung auf eine klare Präferenz.
  • Beim Umbau bestehender Räume sollte weiter vorher Klarheit darüber bestehen, welche Flächen des Raumes verändert werden dürfen, welche möglichst nicht, und welche auf gar keinen Fall. (Wobei bei Notwendigkeit zu deutlicher Senkung der Nachhallzeiten klar geworden sein sollte  " s. Nachhallzeitoptimierung - dass entsprechend große Flächen schallabsorbierend ausgekleidet werden müssen.)
  • Für den Berater ist Voraussetzung für eine Optimierung selbstverständlich auch die Zurverfügungstellung der Baupläne. Es genügen jedoch auch ungefähre geometrische Angaben. Genau so wichtig sind jedoch auch Angaben über die Wandmaterialien , nicht nur die sichtbaren, sondern auch über den Aufbau bzw. etwaige Hohlräume dahinter. Zu Unterstützung der Erfassung vorhandener Schallabsorber können Nachhallmessungen erforderlich sein. Diese müssen in Zeiten möglichst geringer Störgeräusche durchgeführt werden.
  • Schließlich sollte - evtl. vertraglich geregelt - auch Klarheit über die Aufgabenverteilung und Abgrenzung der Verantwortlichkeiten  bestehen.
  • Die o.g. Randbedingungen und (unter diesen) die realistischen Ziele der raumakustischen Optimierung sollten von allen Beteiligten möglichst genau vorformuliert werden.

Meine Beratungsleistungen berechne ich als freischaffender Wissenschaftler nach Aufwand. Dieser wird nach Besprechung der Randbedingungen und der Auftragsziele und -Inhalte in einem differenzierten Angebot vorher dargelegt.

Ein raumakustisches Simulationsprogamm steht bei umfangreicheren Aufträgen zur Verfügung.

© 2006 Uwe M. Stephenson